US-Army
im Messepalast

Die Besatzungsmacht der USFA baute den Messepalast zu ihrem zentralen Veranstaltungsort aus, den sie für die heimische Bevölkerung öffnete und bis 1955 mit
Ausstellungen, Bällen, Modeschauen und Sportveranstaltungen bespielte.

 

© Wienbibliothek im Rathaus, Plakatsammlung

1950 wurde den Wienerinnen und Wienern im Messepalast der „Marshallplan“ in einer Ausstellung vorgestellt. Das große Wiederaufbauprogramm der USA, offiziell European Recovery Program (ERP) genannt, trug zum raschen wirtschaftlichen Aufschwung Westeuropas nach dem Zweiten Weltkrieg bei.

 

© Wienbibliothek im Rathaus, Plakatsammlung

Die United States Forces in Austria (USFA) adaptierten nach dem Zweiten Weltkrieg die ehemalige Reithalle im Messepalast (heute Halle E+G im Museumsquartier) zu einer „Sports Arena“, die neben zahlreichen anderen Veranstaltungen auch zur Austragung von Basketballspielen genutzt wurde. So kam in jenen Jahren, als einer von zahlreichen Kulturimporten aus den USA, dieser Sport in Österreich zu allgemeiner
Bekanntheit.

 

© Wienbibliothek im Rathaus, Plakatsammlung

Die ehemalige Reithalle im Messepalast (heute Halle E+G im Museumsquartier) diente nach dem Zweiten Weltkrieg der United States Forces in Austria (USFA) als „Sports Arena“, die neben zahlreichen anderen Veranstaltungen auch für Großveranstaltungen des österreichischen Boxsports genutzt wurde.